How many Tigers in Africa 1942 ?

German unit histories, lineages, OoBs, ToEs, commanders, fieldpost numbers, organization, etc.

Moderator: Tom Houlihan

Post Reply
Sturmtiger
New Member
Posts: 19
Joined: Wed Feb 11, 2004 11:37 am

How many Tigers in Africa 1942 ?

Post by Sturmtiger » Mon Sep 05, 2005 1:55 am

Good day Gentlemen!
u
How many Tigers had the sPzAbt.501 on hand in Dec.1942 in Tunesia?

Following the list in Schneider or Restayn:

Staff
01, 02

1.Coy
100
111, 112
121, 122
131, 132
141, 142

= 11 Tigers

Restayn in his Artikel 1997 wrote that Tiger 100 is maybe only speculation cause no photo we saw given the proof that Tiger 100 really exsist.

It seems that is true and we saw only photos of any Tiger from#111 to #142 but not one pic of Tiger#100. But the same is true for the staff Tigers, do we ever saw a photo of Tiger#01 or Tiger#02 in Africa ?

Was it now 8 Tigers in the 1/501 in Dec.42 in Tunesia or was 11 Tigers?

Another Question is about Freiherr von Nolde(chief of 1.Coy.) and Major Lüder(Commander Abt.501).

Major Lüder commanded Tiger#01 if that tank exsist, but if not?

Freiherr von Nolde should has commanded Tiger#100, but actually he commanded Tiger#142 and to follow Restayn, he commanded Tiger#111 before.

Can somebody help and sheed some light in to this confusing information?
Sturmtiger

Kommandeur

Post by Kommandeur » Wed Sep 07, 2005 7:10 am

Hi Sturmtiger

sPzAbt 501 had 2 companies in Tunisia in 1942/43.

Restayn [Tiger I on the Western Front] states that there are no photos of Stab vehicles (01 and 02) or company commander's vehicles (100 and 200) [p9], and I guess he's looked pretty hard for images.

Ron Klages states in "Afrikaner Tigers" that the company commander vehicles were standard Tiger Is because there were no command versions (Befehlswagen) available [p12].

Ron (again) gives chassis numbers for deliveries to sPzAbt 501 in his "Trail of the Tigers" and indicates 21 were delivered between 30.08.42 and 09.12.42 to Ohrdruf, Germany (Schneider gives 20, but his table actually shows 21, [p67]).

The unit began to deploy to Tunisia 23.11.43, and Ron indicates in "Afrikaner Tigers" that 12 Tigers had been shipped to Tunisia by 25.12.42.

Schneider gives the following operational vehicles: [p42]:
09.12.42: 7 Tigers and 5 PzIIIs
17.12.42: 7 Tigers
18.12.42: 8 Tigers
25.12.42: 12 Tigers and 16 PzIIIs
26.12.42: 7 Tigers
31.12.42: 11 Tigers and 16 PzIII

Ron's data for losses (in both works) for Tunisia begins 18.01.43 when the first Tiger is lost (to mines).

Regarding the turret numbers ... I wonder if there is a record of how the chassis numbers were allocated to the unit and therefore the crews?

Anyone?

I hope this of interest and that I have interpreted the information in the sources cited correctly.

BTW: I highly recommend both of Ron's books.

Sturmtiger
New Member
Posts: 19
Joined: Wed Feb 11, 2004 11:37 am

Post by Sturmtiger » Thu Sep 08, 2005 6:52 am

Thank you Kommandeur!

I am interested on the Tigers of the 1/501 in December 42. If I understand you correctly in Dec.42 they had 12 Tigers on hand?

We have no photos of Tiger 01, 02, 100 and 200, but in "real" they exist?

Why commanded Freiherr von Nolde Tiger 142 but not the chief tank Tiger 100 then? Someone know this story?
Sturmtiger

Kommandeur

Post by Kommandeur » Thu Sep 08, 2005 10:27 am

Hi Sturmtiger

The only information I can confirm is that from the information I have the unit had 12 Tigers on hand, with a varying number actually available for operations from day to day, as shown by Schneider.

DK

Kommandeur

Post by Kommandeur » Thu Sep 08, 2005 12:05 pm

Hi Sturmtiger

The only information I can confirm is that from the information I have the unit had 12 Tigers on hand, with a varying number actually available for operations from day to day, as shown by Schneider.

DK

Ron Klages
In Memorium †
Posts: 485
Joined: Sat Sep 28, 2002 1:39 pm
Location: Lynnwood, Washington

North Africa Tiger Status in Dec. 42

Post by Ron Klages » Sun Sep 11, 2005 5:19 pm

Gentlemen,

sPA 501 in North Africa was reporting the following status of the Tiger Is in the month of December 1942:

1 December 1942= 4 on hand with 3 operational plus 2 arrive at Bizerte
2 December 1942= 6 on hand with 1 operational
3 December 1942= 6 on hand with 1 operational
4 December 1942= 6 on hand with ? operational
5 December 1942= 6 on hand with ? operational
6 December 1942= 6 on hand with 3 operational plus 1 arrive at Bizerte
7 December 1942= 7 on hand with ? operational
8 December 1942= 7 on hand with ? operational
9 December 1942= 7 on hand with ? operational
10 December 1942= 7 on hand with 5 operational
11 December 1942= 7 on hand with ? operational
12 December 1942= 7 on hand with ? operational
13 December 1942= 7 on hand with ? operational plus 1 arrive at Bizerte
14 December 1942= 8 on hand with ? operational
15 December 1942= 8 on hand with ? operational
16 December 1942= 8 on hand with ? operational
17 December 1942= 8 on hand with 7 operational
18 December 1942= 8 on hand with 8 operational
19 December 1942= 8 on hand with ? operational
20 December 1942= 8 on hand with ? operational
21 December 1942= 8 on hand with ? operational
22 December 1942= 8 on hand with ? operational
23 December 1942= 8 on hand with ? operational
24 December 1942= 8 on hand with ? operational
25 December 1942= 8 on hand with ? operational plus 4 arrive at Bizerte
26 December 1942= 12 on hand with 7 operational
27 December 1942= 12 on hand with ? operational
28 December 1942= 12 on hand with ? operational
29 December 1942= 12 on hand with ? operational
30 December 1942= 12 on hand with ? operational
31 December 1942= 12 on hand with 11 operational

sources: Schneider, Jentz

best regards,

Ron Klages
Ron Klages
Lynnwood, Washington USA

Sturmtiger
New Member
Posts: 19
Joined: Wed Feb 11, 2004 11:37 am

Post by Sturmtiger » Wed Sep 14, 2005 11:02 pm

Thank you very much for the information!

So they had definately 12 Tigers in the 1/501 in Dec.42 Tunesia. Do we not have any original photo showing Tiger in staff #01 and #02, or chief of Company Tiger #100, or #101 or #102?

We know the leading Tigers of 1.Company in a sPzAbt. could had the numbers 101 or 102 normaly, but not #100 and no chance on #200(2.Coy.).

It seems something is not correct with number lists of 1/501 in Dec.42.
Sturmtiger

User avatar
Andy H
Associate
Posts: 849
Joined: Sat Sep 28, 2002 2:01 am
Location: United Kingdom

Post by Andy H » Sun Sep 18, 2005 12:23 pm

Hi Ron

The port structure in North Africa was one of the main restrictions logistically that held back the DAK etc.

In regards to the 60 odd tonne Tigers, were these winched/craned of ships or driven of or via railway ships etc

Regards
You have enemies? Good. That means you've stood up for something, sometime in your life.

And so as I patrol in the valley of the shadow of the tricolour I must fear evil, For I am but mortal and mortals can only die

Kommandeur

Post by Kommandeur » Mon Sep 19, 2005 5:48 am

Photos I have seen show:

Tigers being driven onto a transport ship (Siebel ferry?) at Reggio (Restayn, Tigers on the Western Front, p6 and Schneider, Tigers in Combat I, pp51-52) with battle tracks fitted

A Tiger arriving at Tunis with transport tracks fitted (Restayn, Tigers on the Western Front, p7)

Tiger on Siebel ferry escaping from Sicily (Restayn, Tigers on the Western Front, p53 and Schneider, Tigers in Combat I, p209).

Most likely the vehicles were too heavy for lifting by crane?

DK

User avatar
Michi
Contributor
Posts: 281
Joined: Sat Sep 28, 2002 2:40 pm
Location: Austria

Post by Michi » Mon Sep 19, 2005 8:40 am

Maybe this is of some help, although it's in German language.
I wrote this article some 4 years ago.

Den nachstehenden Artikle schrieb ich vor ca. 4 Jahren.

Tiger in Afrika
(Einsatz der Panzer VI/E „Tiger 1“ in Afrika)



Einsatzverbände:

sPzAbt 501 1. Kp ab 231142
2. Kp ab 0143
III./PzR 7/10.PzD 7. Kp ab 260243 aus 1./501
8.Kp ab 260243 aus 2./501
sPzAbt 504 1.Kp ab 0343
2.Kp ab 0343 aus Resten III./PzR 7


Abteilungskommandanten:

sPzAbt 501: Major Lueder ( 0842 - 221142) danach Kdt einer KGr um Tunis
Hauptmann v. Nolde (221142 – 011242) gefallen durch Art. außerhalb d. Pz
Leutnant Vermehren (011242 – 041242)
Major Lueder (041242 - ......)
III./PzR 7:
sPzAbt 504: Major Seidensticker (...... - ......)


Einsatzstärke:(verschifft/angelandet)


sPzAbt 501 22/20 + 25 Panzer III/75
sPzAbt 504 11 + 19 Panzer III/50 lg




Einsatzstärke:(Tagesmeldungen)

231142: 3 Tiger
011242: 6 Tiger
041242: 12 Tiger + 20 Panzer III/75
241242: 12 Tiger + 16 Panzer III/75
050143: 20 Tiger
110343: 22 Tiger
100443: 17 Tiger
250443: 13 Tiger
040543: 9 Tiger
100543: 1 Tiger; 15 Panzer IV ; 31Panzer III (letzte Tagesmeldung des DAK)


Verluste:

180143: 1 Tiger durch Minenfeld; selbstgesprengt
200143: 1 Tiger durch Mine & Paktreffer; selbstgesprengt
1 Tiger durch Mine & Paktreffer; von Briten erbeutet
220143: 1 Tiger durch Paktreffer; ??? bei Quousseltia - Kairouan
310143: 1 Tiger durch Paktreffer; selbstgesprengt
020243: 1 Tiger durch Paktreffer: selbstgesprengt

280243: 7 Tiger durch Minen & in einem Panzergraben; selbstgesprengt bei Beja
(dieser Panzergraben v. d. Briten danach Tigerfalle genannt)

250343: 1 Tiger irreparabel; selbstgesprengt bei Medjez-el-Bab
190443: 1 Tiger aufgegeben; von Briten intakt erbeutet
210443: 1 Tiger beschädigt aufgegeben; von Briten erbeutet
250443: 2 Tiger durch PzK & Pak; ???

weitere Verlustdaten nicht bekannt




Einsatzverlauf:

Entgegen ihrer Numerierung (sPzAbt 501) erhielt sie erst als zweite schwere Panzerabteilung, nach der sPzAbt 502 (mit unrühmlich endenden Kämpfe für die Tiger vor Leningrad) ihre Tiger 1.
Die PzAbt wurde 1942 in Erfurt aufgestellt, wobei sie ihre Tiger im August erhielten. Nach einer kurzen, aber intensiven Ausbildung der Besatzungen an diesem neuen Panzer wurde es
ernst mit dem ersten scharfen Einsatz.
Am 23. November 1942 wurden die ersten 3 Tiger in Bizerta angelandet, bis zum 1. Dezember waren 4 Tiger und 4 Pz III/75 in Tunesien eingetroffen.
Nach Ausführung von Sicherungsaufgaben im Bereich des FJB Koch(I./FJR 5) im Raum Medjez-el-Bab wurden sie in einem Bereitstellungsraum 7 Kilometer o von Djedeida verlegt.
Diese Offensive richtete sich gegen den im Raum Tebourba vorgehenden Feind. Die Tiger wurden von General-Lee-Panzern aus einer Entfernung von weniger als 100 Metern mehrmals beschossen. Dies verursachte aber außer mehreren eingedrückte Dellen keine weiteren Schäden.
Am 1. Dezember gelang den 3 Tigern an der Front die Außergefechtsetzung von nicht weniger als 34 Panzern und 6 Selbstfahrlafetten.
Am 4. Dezember konnte die Abteilung das seit 5 Tagen in Tebourba eingeschlossene LwSchR Barenthin befreien. In dieser Offensive konnten sich die Panzer dieser Abteilung(max. 7 Tiger und 5 Pz III/75) gegen drei Panzerbataillone des amerikanischen 13th Armoured Regiment unter den Colonels Waters, Bruce und Todd messen, wobei zu erwähnen ist, daß die Tiger die Kompanie E(Capt. Mayshark) in weniger als eine Viertelstunde auslöschten. Insgesamt beliefen sich die Verluste der Alliierten auf 165 Panzer(nach manchen Quellen auch 184), 41 Geschütze und 47 Flugzeuge. Die Verluste der Achsenmächte werden ungenau mit ca. 50 – 60 Panzern und 20 – 25 Geschützen angegeben.
Am 6. Dezember zogen sich die Alliierten im Raum El Bathan im Angesicht von 3 Tigern und 4 Pz III/75 zurück. Die deutschen Panzer erreichten ihr angestrebtes Ziel ohne einen Schuß abzufeuern.
Am 10. Dezember vernichteten im Raum Medjez-el-Bab 2 Tiger 12 – 14 Stuart-Panzer.
Am Weihnachtstag verfügte die sPzAbt 501 rund ein Duzend Tiger und 16 Pz III/75. Zu diesem Zeitpunkt hielt diese Abteilung mit ihrer einzigen Kompanie den gesamten Raum sw von Tunis.

Ab Anfang Januar 1943 wurde eine zweite Tigerkompanie in Tunesien angelandet, womit sich der Tiger-Bestand der Abteilung auf 20 Tiger erhöhte. Die sPzAbt 501 griff nun mit
allen verfügbaren Panzern (15 Tiger und 22 Panzer III) in Richtung Pont-du-Fahs und Zaghouan an.
Mitte Januar 1943 ging der erste Tiger durch Kampfeinwirkung verloren. Er wurde beim
durchqueren eines Minenfeldes ernsthaft beschädigt. Er konnte aufgrund mangelhafter
Bergemittel nicht geborgen werden und mußte gesprengt werde.
Zu diesem Zeitpunkt begann deutscherseits das Unternehmen „Eilbote 1“. Am 19. Januar konnten die eingesetzten Tiger 25 Pak zerstören, jedoch gehen am nächsten Tag 2 Tiger durch kombinierte Minen- und Paktreffer verloren, wobei einer selbstgesprengt wurde und der zweite von den Briten erobert wurde. Wenig später ging im Abschnitt Quousseltia – Kairouan ein weiterer Tiger verloren. Trotz all dem fiel die Gesamtbilanz eindeutig zugunsten der Deutschen aus. Dem Verlust von 3 Tigern und 2 Panzer III standen auf der alliierten Seite der Verlust von 40 Pak gegenüber.
Während des Unternehmens „Eilbote 2“ gingen 2 Tiger am 31. Januar verloren. Die Frontalpanzerung wurde durch Granaten von 6-Pfünder-Pak durchschlagen. Wieder standen keine geeigneten Bergungsmittel zu Verfügung, so mußten diese Tiger gesprengt werden.
Am 14. Feber erlitt die 1st Armoured Division im Abschnitt Sidi-bou-cid erneut eine schwere Niederlage. Innerhalb kürzester Zeit standen mehr als 20 Sherman-Panzer in Flammen, wobei einer aus einer Entfernung von rund 3.500 m abgeschossen wurde. Diese Kämpfe arteten zu einem wahren Massaker aus –auf Seiten der Alliierten blieben die Wracks von 169 Panzer zurück. Es war dies einer der letzten großen taktischen Siege der Deutschen in Afrika. Während die 2. Kompanie an verschiedenen Unternehmen im Raum Oghrane – Zaghouan beteiligt war, sammelte die 1. Kompanie bei Pichon.
Am 26. Feber 1943 wurde aus der sPzAbt 501 die III. Abteilung des 7. Panzerregiments der 10. Panzerdivision gebildet, wobei die beiden Kompanien der sPzAbt 501 dementsprechend in der neuen Abteilung die 7. und 8. Kompanie darstellten.
Am gleichen Tag ging es bei strömendem Regen(sic!) wieder in die Offensive. Trotz des schlammig aufgeweichten Bodens, der für die schweren Panzer nicht gerade ideal war, konnten erste Erfolge erzielt werden, so vernichtete ein Tiger eine Pak-Stellung und machte rund 40 Gefangene. Am 28. Feber gingen nicht weniger als 7 Tiger in vermintem Gelände und in einem großen Panzergraben verloren(die Alliierten nannten diesen danach Tigerfalle{tiger trap}). Beim Ausbooten fielen 2 Mann und alle Panzerkommandanten wurden verwundet. Diesmal wurde ein Plan zur Bergung der Fahrzeuge angefertigt, aber aufgrund eines Befehls von oben wurden die Tiger am 1. März gesprengt. Die verbliebenen Panzer wurden nur mehr zurückhaltend eingesetzt, wobei die alliierten Panzer aus einer sicheren Entfernung (mehr als 2.000 m) vernichtend unter Feuer genommen wurden, und so die Stellungen bis zum 10. März gehalten werden konnten.

Am nächsten Tag wurden die verbliebenen Tiger und auch die anderen Panzer als 2. Kompanie der soeben angelandeten sPzAbt 504 unterstellt, da deren eigene 2. Kompanie auf Sizilien verblieb. Sofort wurden die Tiger über Sousse und El Djem nach Sfax in Marsch gesetzt um die Verteidigungslinien von El Djerid/El Hama bis Gabes zu verstärken. Diese Linie wurde erfolgreich gehalten, vor allem durch den Abwehrerfolg bei den Höhen von Maknassy (dort gelang es einer einzelnen 8,8cm Flak unter Hptm Medicus alle alliierten Panzerangriffe zu zerschlagen). 10 Stunden versuchte die 9th Infantry Division vergeblich die von anfangs 6, später 10 Tigern gehaltene Verteidigungslinie zu durchbrechen. Vom 20. bis zum 30. März verloren die Alliierten laut eigenen Angaben zufolge 35 Panzer (während die Deutschen von 44 vernichteten Panzer sprachen) in diesem Abschnitt. Am 25. März mußte ein irreparabel beschädigter Tiger an der Straße von Medjez-el-Bab gesprengt werden.
Am 19. April begann das Unternehmen „Fliederblüte“. 4 Tiger und fünf Panzer IV unterstützt vom III./FJR /Div „Hermann Göring“, griffen in Richtung auf Goubellat an. Am selben Tag wurde ein Tiger von mehreren Churchill-Panzern unter Feuer genommen, obzwar die Schüsse wirkungslos blieben, geriet die Besatzung in Panik und verließ ihr völlig einsatzfähiges Fahrzeug. Am 21. April konnten die Alliierten einen zweiten minder beschädigten Panzer erbeuten. Die Besatzung verließ den Tiger, nachdem ein Turmtreffer die Seiteneinrichtung blockiert hatte, jedoch nicht ohne vorher einen Churchill-Panzer zu vernichten, wobei mit dem ganzen Fahrzeug gezielt wurde. Am 24. April 1943 begann ein alliierter Großangriff auf die Höhe 107. Amerikaner und Briten erlitten schwerste Verluste, darunter 81 Panzer, von denen die Hälfte den Tigern zu Opfer fielen.
Am 28. April entwickelte sich entlang der Straße von Medjez-el-Bab eine letzte verzweifelte Gegenoffensive der Deutschen. Ein alliierter Sperriegel von circa 40 Panzern wurde hinweggefegt, wobei 20 von ihnen von Tigern vernichtet wurden. Tags darauf gingen 2 Tiger durch kombinierte Treffer von alliierten Panzerkanonen und Pak verloren, wobei die Alliierten dabei 4 Panzer und auch mehrere Pak verloren. Die Kämpfe zogen sich bis in die Gegend von Ksartyp - Pont-du-Fahs – Djebel-bou-Aoukaz.
Bis zum 10. Mai 1943 gingen noch mehr als 90 Panzer der Alliierten verloren, wobei ein Gutteil den restlichen Tigern, die aufgrund des Treibstoffmangels nur noch als sogenannte Feste Plätze statisch eingesetzt wurden, gutgeschrieben wurde.


Fazit:

Die 20 Tiger der sPzAbt 501 konnten von November 1942 bis zum Feber 1943 in etwa 150 alliierte Panzer vernichten; bei 6 eigenen Verlusten (selbstgesprengt, und im Kampf zerstört).
Die III./PzR 7 konnte in den zwei Wochen ihres Bestehens rund 25 – 30 Panzer zerstören, verlor aber 7 Tiger.
Die sPzAbt 504 vernichtete von Mitte März bis Mitte Mai 1943 rund 120 Panzerkampfwagen der Alliierten. 2 ihrer Tiger wurden fast unbeschädigt erbeutet, 7 Tiger wurden selbstgesprengt, und 9 Tiger gingen im Gefecht verloren.
Somit stehen dem Einsatz von 31 Tigern (wobei sich zu keinem Zeitpunkt des Afrikafeldzuges mehr als 15 Tiger an der Front befanden) der Verlust von rund 300 alliierte Panzer gegenüber.


Quellen:

RESTAYN, Jean: Die Tiger-Abteilungen in Nordafrika; Steelmaster 11; VDM - HEINZ NICKEL; Zweibrücken
RESTAYN, Jean: Die Tiger-Abteilungen in Nordafrika; Steelmaster 13; VDM - HEINZ NICKEL; Zweibrücken
JENTZ, Thomas J.: Die deutsche Panzertruppe Band 2; PODZUN - PALLAS; Wölfersheim-Berstadt



MfG Michi
eierlegende Wollmilchsau

Sturmtiger
New Member
Posts: 19
Joined: Wed Feb 11, 2004 11:37 am

Post by Sturmtiger » Tue Sep 20, 2005 12:38 pm

@Michi

Interesting article! In german language but not really a problem.

Did staff vehicles had numbers 01 and 02 ?

Were numbers for chief of Coy.Tigers 100 and 101 or others?

Gruß
Sturmtiger

User avatar
Michi
Contributor
Posts: 281
Joined: Sat Sep 28, 2002 2:40 pm
Location: Austria

Post by Michi » Tue Sep 20, 2005 1:13 pm

Hello Sturmtiger,

I have absolutely no informations about the tactical tank-turret numbers.
Also I miss any additional info about the III./Pz.Rgt. 7.


MfG Michi
eierlegende Wollmilchsau

Byrden
New Member
Posts: 1
Joined: Fri Feb 03, 2017 10:26 am

Re: How many Tigers in Africa 1942 ?

Post by Byrden » Fri Feb 03, 2017 10:33 am

Sorry to jump in after 12 years, but I have the answers;

20 Tigers in total. Turret numbers;

01, 02

11
111, 112, 121, 122, 131, 132, 141, 142

21
211, 213, 221, 223, 231, 233, 241, 243

On incorporation into Panzer Regiment 7, all numbers beginning with "2" were repainted to begin with "8".

After the losses of Ochsenkopf, the surviving Tigers were renumbered as;

01, 02

71
711, 712, 714, 721, 722, 724, 731, 732

David

Post Reply

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests

cron